logo epidat: epigraphische Datenbank

Bonn-Schwarzrheindorf 416 inscriptions (1623-1956)

information   inscriptions   map   indices   Download
Inv.-Nr.:
year:
    «    [253/416]    »     »|
Edition Kommentar Stilmittel Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID bns-4116
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Bonn-Schwarzrheindorf, bns-4116: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?bns-4116

Name

R Abraham Auerbach [03.11.1845]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏אברהם שב למקומו‏‎ Awraham kehrte an seinen Ort zurück
‎‏אשר הי׳ אהלו בתחלה‏‎ dort wo sein Zelt zu Anfang war
‎‏נפשו אותה דומי תהלה‏‎ seine Seele begehrte: Lobpreis verstumme
‎‏חרט אנוש חרף מרוממו‏‎ 5 Menschengriffel, er setzte (sein Leben) ein (für seinen) Hocherhabenen
‎‏אדמ״ו הרב הגאון המפורסם‏‎ unser Herr, unser Lehrer und unser Meister, der Rabbiner, der weitbekannte überragende Gelehrte
‎‏בתורתו וצדקתו אשר ישב על‏‎ in seiner Lehre und seiner Gerechtigkeit, welcher saß auf
‎‏כס הוראה יותר מחמישים שנה‏‎ dem Stuhle der Unterweisung über fünfzig Jahre lang
‎‏פה ובשאר קהלות מו״ה‏‎ hier und in den übrigen Gemeinden, unser Lehrer und Meister
‎‏אברהם אויערבך‏‎ 10 Awraham Auerbach,
‎‏זצ״ל נאסף אל עמיו ג׳ מרחשון‏‎ das Andenken des Gerechten sei zum Segen, er ward versammelt zu seinem Volke am 3. Marcheschvan
‎‏תר״ו לפ״ק ונקבר ביום ה׳ בו‏‎ 606 nach kleiner Zählung und begraben am 5. desselben.
‎‏תנצב״ה‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

Kommentar

Datierung Gestorben Montag, 03.11.1845 ; begraben am übernächsten Tag
Zl 2: Gen 18,33.
Zl 3: Gen 13,3.
Zl 4: Abgewandelt aus Ps 65,2. Diese Zeile könnte die Bescheidenheit des Abraham Auerbach hervorheben wollen, indem sie seinen Wunsch mitteilt, ihn nicht für die zuvor geschilderten Taten zu rühmen.
Zl 5a: Jes 8,1 - gemeint ist ein Schreiber und Verfasser
Zl 5b: Ri 5,18.
Zl 5c: Nachdem Robespierre und Genossen 1794 die Ausübung der Religionsgesetze verboten hatten, habe Auerbach sein Leben eingesetzt, um Beschneidungen vorzunehmen (vgl. die Widmung zu "Berith Abraham" seines Sohnes R. Dr. Hirsch Benjamin Auerbach).

Stilmittel

Reim auf -mo in Zln. 2/4 und -ila(o) in Zln. 3/5 und mehr auf a(o) in aschkenasischer Aussprache.

Beschreibung

Maße 116x62x13 cm
Steinform Stele
oberer Abschluss Segmentbogen, eingezogen
Beschreibung Hochrechteckige Stele mit eingezogenem Flachbogen. Buchstaben mit Farbe nachgezogen.
Schrift vertieft

Zur Person

Abraham Auerbach wurde 1760 (laut Schulte), 1761 (laut Sterbeurkunde) oder 1763 (laut Auerbach) in Buxweiler/Elsaß geboren. Seine 1785 begonnene Rabbinertätigkeit in Straßburg führte er mit großer Hingabe aus (vgl. Anm. 5 und EJ). Anschließend war er Rabbiner in Forbach, Neuwied und Koblenz (laut "Berith Abraham"). 1810 wurde er Rabbiner in Bonn, und als die Stadt am 1. 1. 1811 Sitz des Departemental-Konsistoriums wurde, fungierte er von da an als Konsistorial-Oberrabbiner für den Bezirk Bonn, der auch die Stadt Köln, den Kreis Mühlheim und den Siegkreis umfaßte. Er behielt dieses Amt bis 1838. Nachfolger wurde 1839 se.in Sohn Dr. Aron Auerbach (bns-4074).
Von seinen Schriften nennt die EJ einige Dankgebete aus Anlaß der Abschaffung des Leibzolls für die Juden durch Ludwig XVI, eine kleine Schrift darüber ("Diwre ha-Mechassim u-wittulam") und die zweite Einleitung zu "Jad David" von David Sinzheim. 1837 erstattete er ein jüdisch-deutsches Gutachten zur Einweihung des neuen Friedhofes in Essen (Schulte S. 103, 4). Bei S. M. Auerbach (S. 16) werden weitere Schriften (Manuskripte?) genannt: "Ezri mi-Kodesch" (Erläuterungen zu einigen Talmudtraktaten), "Berith Abraham" (Predigten zu den Feiertagen?) und "Jalkut" (?). Bei "Berith Abraham" handelt es sich um eine Verwechselung mit dem Beschneidungs-Kompendium seines Sohnes B. H. Auerbach, des orthodoxen Landrabbiners in Darmstadt. (Weder in "Bejt Eked Sefarim" von Friedberg, noch bei Steinschneider oder Fürst findet sich auch nur einer der bei Auerbach [S. 16] erwähnten Titel als gedruckt verzeichnet.)

Zur Familie

Sohn: R. Dr. Aharon (bns-4074)
Enkelin: Julie (bns-4117) Quellen/Literatur:

Quellen / Sekundärliteratur

MBB 37b
Psta Brühl Bonn Sterbe 379/1845
Oberrabiner (!) Abraham Auerbach aus Buxweiler/Elsass, 84 J., Gatte von Ester Rebecca Oppenheim (bns-4118), Sohn von Selig Auerbach u. Gudula Sinzheim, gest. 3.11.1845 Morgens 8 Uhr.
Auerbach S. 16 u. 21
Auerbach Binjamin Hirsch, "Berith Abraham", Widmung u. S. 23ff.
AZJ 1839 Nr. 98 S. 593ff.
Kastner S. 15,73, 188,297 u. 953
Geschichte, Bd. 4 S. 145
EJ Berlin, Bd. 3, Sp. 51ff.
Schulte S. 101, AAA und S. 103, 4 (Auerbach), S. 560 Nr. 16

Fotografien

  «    »  

Andreas Hemstege

heutiges Foto
1989-90
recto
top of the page

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Bonn-Schwarzrheindorf, bns-4116
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=bns-4116
(last modified - 2013-01-22 15:19)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1845

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=bns-4116
letztes update: | licensed under a Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Attribution 4.0 International License
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
Datenschutzhinweis