logo epidat: epigraphische Datenbank

Frankfurt am Main, Battonnstraße 3875 Inschriften (1272-1828)

Information   Inschriften   Karte   Indizes   Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [1769/3875]    »     »|
Edition Kommentar Stilmittel Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID ffb-1678
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Frankfurt am Main, Battonnstraße, ffb-1678: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?ffb-1678

Name


Gitle bat Izek ben Jaakow Hanau SeGaL ⚭ Mosche ben Bendit Kassel SeGaL [08.06.1772]                

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏האשה חשובה הו״ה היולדת מרת גיטלה‏‎ Die angesehene Frau, die Züchtige und Anmutsvolle, die Wöchnerin, Frau Gitle,
‎‏אשת הו״ה כ׳ משה ב׳ המנו׳ כהר״ר בענדיט‏‎ Gattin des Teuren und Erhabenen, des geehrten Mosche, Sohn des Seligen, des geehrten Meisters, Herrn Bendit
‎‏קאסיל{סג״ל ז}״ל בת המנוח‏‎ Kassel SeGaL, sein Andenken zum Segen, Tochter des Seligen,
‎‏הו״{ה} כ{הר״ר} איצק ב׳ המנו׳ כה״ר‏‎ des Teuren und Erhabenen, des geehrten Meisters, Herrn Izek, Sohn des Seligen, des geehrten Meisters, Herrn
‎‏יעקב הענה סג״ל ז״ל נפטרת‏‎ 5 Jaakow Hanau SeGaL, sein Andenken zum Segen, sie verschied
‎‏ביו׳ ב׳ ב׳ דשבועות ונק׳ למחרת׳‏‎ am Tag 2, 2. Tag des Wochenfestes und wurde begraben an Tag darauf,
‎‏ביו׳ ג׳ א״ח הנ״ל תקל״ב לפ״ק ׃‏‎ am Tag 3, dem Nachfeiertag des oben genannten (Festes) 532 der kleinen Zählung.
‎‏פ״ט א״ח והגונה וג״ח לכל אשר‏‎ Hier ist geborgen eine tüchtige Gattin und eine Würdige, und Liebeswerk erwies sie jeden, der
‎‏אלי׳ פונה ועטרת לבעלה‏‎ sich an sie wandte, und war ihrem Gatten eine Krone,
‎‏וכבודה הית׳ פנימה ׃ תנצב״ה‏‎ 10 und ihre Ehre war innerlich. Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

Kommentar

Datierung Gestorben, Montag, 08.06.1772
Laut sk wurde Gitle (HoSt 3240) in der Mitte des Friedhofs, zur Nordseite hin begraben; links von ihrem Kopf steht das Grabmal ihres Vaters Izek (HoSt 3239).
Zl 3: Kassel, etwa kasil geschrieben.
Zl 5: Hanau, hier nicht wie häufig ‎‏הענא‏‎, sondern ‎‏הענה‏‎ geschrieben.
Zl 8a: Spr 31,10.
Zln 8b/9a: vgl. Av 1,2 und bSuk 49b.
Zl 9b: Spr 12,4.
Zl 10a: vgl. Ps 45,14.
Abkürzung Tilde und Schnörkel; Satztrenner: Doppelraute und halbhoch gesetzte Raute.

Stilmittel

Reim auf -nah in Zln 8/9.

Beschreibung

Beschreibung Hochrechteckige Stele mit scharriertem Rahmen und Blattverzierung in den Ecken. Das eingetiefte Schriftfeld schließt mit einem stark eingezogenen Rundbogen, darin im Halbrund das Hauszeichen, ein Schuh in Seitenansicht. Darüber zwei Kopfzeilen, die dem Bogenverlauf folgen.
Hauszeichen Schuh
Zustand Der obere Bereich des Schriftfeldes, sowie der rechten Rahmenseite sind beschädigt.

Zur Person

Gitle heiratete um 1761, wurde eingeschrieben im Haus Apfelbaum und wohnte im Haus Schuh. Ob Schimon ihr Sohn war, oder von der zweiten Ehe ihres Gatten stammte ist unklar.

Zur Familie

Vater: Izek S. Jaakow Hanau SeGaL (Nr. ffb-1677, Ho 1414, ET 14.I.1750)
Mutter: Bejle T. Aharon SeGaL aus Mainz (Ho 5672/o.Datum, ET 17.II.1787)
Gatte: Mosche S. Bendit Kassel (Ho 4459, ET 9.VII.1804)
Kind(?): Schimon Goldschmied-Kassel (Simon Goldschlidt), gest. 29.XII.1832

Quellen / Sekundärliteratur

sk, 38/22, Nr. 106
MF, S. 476, Nr. 3 (ebenso ET)
ET 8.VI.1772
Dietz, S. 117 (zum Gatten), S. 145 (zu den Eltern)
Ho 3450
HoNam S. 717: Kassel Gutle geb. Hanau
HoEd: Zl 1 ‎‏היולדות‏‎, im Text ‎‏היולדת‏‎; ‎‏מרת‏‎ fehlt bei Ho. Zl 3 ‎‏המנו׳‏‎, im Text ‎‏המנוח‏‎. Zl 5 ‎‏הענא‏‎, im Text ‎‏הענה‏‎; ‎‏נפט׳‏‎, im Text ‎‏נפטר ...‏‎. Zl 6 ‎‏ביום‏‎, im Text ‎‏ביו׳‏‎; ‎‏למחר׳‏‎, im Text ‎‏למחרת׳‏‎. Zl 7 ‎‏ביום‏‎, im Text ‎‏ביו׳‏‎. Zl 9 ‎‏אליה‏‎, im Text ‎‏אלי׳‏‎. Zl 10 ‎‏כבודה היתה‏‎, im Text ‎‏וכבודה הית׳‏‎.
HoSt 3240

Fotografien

  «    »  

Andreas Hemstege

heutiges Foto
recto
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Frankfurt am Main, Battonnstraße, ffb-1678
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=ffb-1678
(letzte Änderungen - 2015-07-30 13:29)

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=ffb-1678
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis