logo epidat: epigraphische Datenbank

Worms 1672 Inschriften (1040-1853)

Information   Inschriften   Karte   Indizes   Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [460/1672]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID wrm-999
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Worms, wrm-999: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?wrm-999

Name


Juta bat Josef [04.05.1296]                

Diplomatische Transkription und Übersetzung

 Vorderseite
‎‏מרת יוטא ...‏‎ Frau Juta ...
‎‏המצבה‏‎ Diese
‎‏הזאת שמתי‏‎ Stele habe ich errichtet
‎‏לראש מרת יוטא בת‏‎ zu Häupten von Frau Juta, Tochter des
‎‏ר׳ יוסף הנפטרה בא׳ בירח‏‎ 5 Herrn Josef, die verschied am ersten im Monat
‎‏סיון יום ו׳ חמשים וששה‏‎ Sivan, Tag 6, sechsundfünfzig
‎‏לאלף הששי לפרט אבן‏‎ des sechsten Jahrtausends der Zählung - wurde dieser
‎‏זה נחרט נשמתה תהא‏‎ Stein eingehauen. Ihre Seele sei
‎‏צרורה בצרור החיים‏‎ eingebunden in das Bündel des Lebens
‎‏עם שאר צדקניות‏‎ 10 mit allen gerechten Frauen
‎‏בגן עדן אמן אמן‏‎ im Garten Eden. Amen, amen,
‎‏סלה‏‎ Sela.

Kommentar

Links oben eine eingetiefte, "doppelte", gegürtete Lilie oder sollte es eine Palme sein? Die rechte Seite ist beschädigt. Auf dem Foto von 1984 nimmt man rechts unter "Marat" wohl noch eine kleinere Lilie wahr, die später weiter ausgebrochen ist.
Zeile 1: Kopfzeile mit "Marat" beginnend, nach dem Namen Juta ist dort nichts mehr zu lesen.
Möglicherweise ist Juta die Gattin des 1292 verstorbenen "edlen" Mosche b. Awraham (Stein-Nr. 941)

Datum: Tag 6, 1. im Sivan 5056 = Freitag, 4. Mai 1296

R&R: 527






Beschreibung

Maße 70 x 96 x 14 cm
Material gelber Sandstein - Schichtung verläuft parallel zur Vorderseite - mittlere Körnung (0,2-0,63 mm) -
Beschreibung Rechteckige Stele. Sichtbarer Sockelbereich mit grob bearbeiteter Oberfläche, abgesetzt durch annähernd horizontale Rückarbeitung. Eingetieftes Schriftfeld mit flachem Abschluss und einschwingenden Kreissegmenten im oberen Eckbereich. Umlaufender schmaler Rand mit 5 mm tiefen Ritzlinie frei gelassen. Rechts 6,5 cm und links 6,5 cm freigelassen. Das rahmende Profil besteht aus einem 2,5 cm tiefen Falz. In der linken oberen Ecke Ornament einer Lilie (?) aus Ritzlinien.

Quellen / Sekundärliteratur

Rosenthal, Julius; Rothschild, Samson; Kaufmann, David: Die Epitaphien des alten israelitischen Friedhofs zu Worms (unveröff. Mskr., Vorwort von Julius Goldschmidt), , Nr. 527

Fotografien

  «    »  

Epigraphisches Bildarchiv, Steinheim-Institut

heutiges Foto
2001-08-27

Foto Marburg

heutiges Foto
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Worms, wrm-999
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=wrm-999
(letzte Änderungen - 2015-09-03 00:53)

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=wrm-999
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis