Aus Salomon Ludwig Steinheim-Institut für deutsch-jüdische Geschichte an der Universität Duisburg-Essen

[english]

Das GIDAL - Bildarchiv

Biographisches zu Nachum Tim Gidal

Bild:Nahum_Tim_Gidal.jpg
Geboren 1909 in München als Ignaz Nachum Gidalewitsch, Sohn einer aus Rußland stammenden orthodoxen Familie, studierte er Geschichte, Kunstgeschichte und Nationalökonomie in München, Berlin und Basel, wo er 1935 über das Verhältnis von Bildberichtserstattung und Presse promovierte. Bereits während seiner Studienjahre wurden seine Photographien in zahlreichen Illustrierten veröffentlicht. 1936 emigrierte Gidal nach Palästina und arbeitete als freier Mitarbeiter der "Picture Post" in London und im 2. Weltkrieg als Chefreporter der britischen Achten Armee. 1947 übernahm er an der New School for Social Research in New York einen Lehrstuhl für Visuelle Kommunikation. 1970 kehrte Gidal nach Israel zurück und arbeitete als Associate Professor an der Hebräischen Universität in Jerusalem.

Er veröffentlichte zahlreiche Bücher, darunter das bekannte Werk Die Juden in Deutschland von der Römerzeit bis zur Weimarer Republik und das imponierende Photoalbum Jerusalem in 3000 Jahren. Die internationale Anerkennung seines Schaffens spiegelt auch der Erich Salomon Preis der "Deutschen Gesellschaft für Photographie", den er 1983 entgegennahm.

40 Jahre lang war Gidal als Fotojournalist tätig, so bei der "Münchner Illustrierten Zeitung", der "Jüdischen Rundschau", der A.I.Z., der "Picture Post", der "Parade" und wurde besonders durch seine Arbeiten in "Life" international bekannt.

Anläßlich der Übergabe des Archivs an das Steinheim-Institut in Duisburg erklärte Gidal 1989: "Ich habe mich entschlossen, die Sammlung dem 'Salomon Ludwig Steinheim-Institut' in Duisburg zu übergeben, weil ich der Ansicht bin, daß dieses Institut mit seiner lebendigen Verbindung zu den alten und neuen Problemen der Geschichte für die Wirkung meiner Bilder in einem weiten Kreis garantiert."

Gidal starb am 4. Oktober 1996 in Jerusalem.

Das Gidal-Bildarchiv beinhaltet:

3000 Bilder zur Geschichte der Juden in Deutschland und Europa mit den Schwerpunkten Bilddokumente zu jüdischen Persönlichkeiten (ca. 1200) Biblische und Antike Motive Jüdische Weltgeschichte Kultur und Religion Antisemitismus und Nationalsozialismus

Sie wurde und wird laufend erweitert durch: Bilddokumente aus dem Nachlaß der Schauspielerin und Kabarettistin Ruth Klinger, vor allem zu der jiddischen Kleinkunstbühne "Kaftan" in Berlin, die sie zusammen mit ihrem Ehemann Maxim Sakaschansky 1930 bis 1933 gründete und leitete, sowie zu dem Schriftsteller Arnold Zweig, dessen Sekretärin sie von 1943 bis 1947 in Haifa war. eine große Anzahl Fotos und Bildpostkarten mit dem Schwerpunkt Osteuropa (Synagogen, Schulen etc.) aus der Sammlung Werner Seewi, die 1994 als Dauerleihgabe ins Institut kam. die fotografische Sammlung aus dem Nachlaß des Arztes Dr. Georg Goldstein. Sie wurde 1990 von dessen Witwe dem Institut als Schenkung übergeben.


The Gidal Photography Collection

Biographical sketch of Nachum Tim Gidal

Born in Munich in 1909, Ignaz Nachum Gidalewitsch grew up as the son of Orthodox immigrants from Russia. He studied history, art history and national economics in Munich, Berlin and Basle, where in 1935 he earned a doctoral degree for his study on the relation between photojournalism and the press. Even while he was still a student, his photographs were published in numerous illustrated weeklies. In 1936 Gidal emigrated to Palestine, between 1938 and 1940 he worked as a freelancer for the London “Picture Post” and during WW II he served as chief staff reporter for the British Eighth Army magazine. In 1947 he accepted the professorship for Visual Communication at the New School for Social Research in New York. In 1970 Gidal returned to Israel where he lectured as Associate Professor at the Hebrew University of Jerusalem.

He is author of numerous publications such as the well-known pictorial documentation “The Jews in Germany from Roman Times until the Weimar Republic” or “Jerusalem in 3,000 Years”, a magnificent collection of photographs of the city. His work has gained worldwide recognition and he was awarded several prizes, among them the prestigious Dr. Erich Salomon Prize of the Deutsche Gesellschaft für Photographie in 1983.

He spent 40 years of his life working as a photojournalist for various newspapers and magazines such as the “Münchner Illustrierte Zeitung”, the "Jüdische Rundschau", the A.I.Z., the "Picture Post" and the "Parade"; his pictures in “Life” in particular earning him international renown.

On the occasion of handing over his photography collection to the Steinheim Institute in Duisburg in 1989 Gidal declared: “I have decided to donate the collection to the Salomon Ludwig Steinheim Institute in Duisburg because I am convinced that by virtue of its lively involvement with old and new problems in history this institute will guarantee the continuous presence of my work in a wide circle.”

Gidal died in Jerusalem on 4th October 1996.



The collection

The Gidal Photography Collection comprises approximately 3,000 pictures documenting the history of Jews in Germany and Europe, covering in particular the areas of:

  • important Jewish persons (approx. 1,200 pictures)
  • Biblical and antique motives
  • Jewish world history
  • culture and religion
  • anti-Semitism and Nazism


The original collection has since been enlarged by:


  • pictorial documents from the estate of the actress and cabaret artist Ruth Klinger, mainly on the Yiddish cabaret “Kaftan” in Berlin, which she founded and directed from 1930 to 1933 together with her husband Maxim Sakaschansky, and on the author Arnold Zweig, whose secretary she was in Haifa from 1943 to 1947,
  • a large number of photos and picture postcards with the focus on Eastern Europe (synagogues, schools, etc.) from the Werner Seewi collection, which was given to the institute on permanent loan.
Forschung
Kooperationen
Anmelden