Aus Salomon Ludwig Steinheim-Institut für deutsch-jüdische Geschichte an der Universität Duisburg-Essen

[english]

Goldstein Foto-Archiv

Bild:Georg_Goldstein.jpg
Georg "Grischa" Goldstein, 1898 in Proskurow/Ukraine geboren, siedelte 1907 mit den Eltern nach Nürnberg über. Er studierte nach dem Abitur Medizin in Frankfurt und Bonn und promovierte 1928. In Düsseldorf eröffnete er 1930 eine Praxis als Facharzt für Innere Medizin. 1933 wurde ihm die Zulassung als Kassenarzt entzogen, 1934 die 1929 erfolgte Einbürgerung widerrufen, im Mai 1936 seine Praxis zwangsweise geschlossen. Im Zuge seiner Wirksamkeit als überzeugter Zionist arbeitete er 1936 als Vertrauensarzt des "Palästina-Amtes" Berlin; von hier aus bereitete er seine Einwanderung nach Palästina im Oktober 1936 vor.

1937 eröffnete Goldstein seine Praxis in Tel Aviv und heiratete Ilse Fuchs, die mit ihrer Familie von Düsseldorf nach Palästina eingewandert war. 1953 kehrte er mit seiner Frau nach Düsseldorf zurück, wo er bis 1973 als Internist praktizierte.

Ein wesentlicher Grund für seine Rückkehr nach Düsseldorf lag in der politisch-gesellschaftlichen Entwicklung in Israel, d.h. in seiner Enttäuschung über die - aus seiner Sicht - vertanen Chancen für ein friedliches Neben- und Miteinander von Juden und Arabern. Aus der Ferne nahm er jedoch intensiv Anteil an dem Geschehen in Israel. Er kritisierte, kommentierte, hoffte und tröstete sich damit, daß "die Geburtsstadt Heinrich Heines ... ihren Charme und ihre Anziehungskraft nicht verloren hat".

Georg Goldstein starb 1980 in Düsseldorf.

Bild:Hagana_Schiff_Exodos.jpg
Er war ein passionierter Fotograf und zeitweise auch als Pressefotograf tätig, so im Auftrag der Palästina-Filmstelle der "Zionistischen Vereinigung für Deutschland" und der "Jüdischen Rundschau". Die Stärken und Vorzüge seiner Fotografie liegen insbesondere in dem dokumentarischen Charakter seiner Bilder, der besonders deutlich wird, wenn man die Sammlung als Ganzes in den Blick nimmt.

Der Goldstein-Nachlaß beinhaltet neben persönlichen Dokumenten, kleineren Objekten - darunter viele Zeugnisse der Verfolgung der Juden während der Nazi-Herrschaft -, Briefen, Büchern und einer Sammlung von Zeitungsausgaben bzw. -ausschnitten eine umfangreiche fotografische Sammlung. Sie umfaßt Privatfotos der Familie Goldstein aus der Ukraine und Deutschland, später auch aus den USA Fotos aus der medizinischen Ausbildung und Praxis Aufnahmen im Kontext zionistischer Organisationen Urlaubs- und Reisefotos - so auch aus Palästina vor der Auswanderung Aufnahmen aus dem Leben der Jüdischen Gemeinde Düsseldorf von 1934 bis Frühjahr 1936.

Bild:Goldstein_im_Maabarah-Lager.jpg
Kern der Sammlung, Gegenstand und Grundlage des Projekts ist das umfangreiche Bildmaterial aus der Zeit, in der Goldstein in Palästina bzw. Israel gelebt hat (1936-1953). Eine Sammlung mit 304 Negativkarteien, chronologisch geordnet, des öfteren datiert und mit Stichworten versehen, sowie ca. 1500 Positiven, größtenteils von den erwähnten Negativen hergestellt, dokumentieren diesen wichtigen Abschnitt im Leben Goldsteins und in der Geschichte Israels.


The Goldstein Photography Collection

Biographical sketch of Dr. Georg Goldstein

Georg “Grischa” Goldstein was born in Proskurow (Ukraine) in 1898 and moved to Nürnberg with his parents in 1907. He studied medicine in Frankfurt and Bonn and in 1928 received a degree in medicine. In 1930 he opened a medical practice as a specialist for internal medicine in Düsseldorf. In 1933 his medical license was revoked, in 1934 his certificate of naturalisation attained in 1929 was cancelled, and in May 1936 he was compelled to close his medical practice for good. Being a convinced Zionist, he subsequently worked as a medical examiner for the “Jewish Agency for Palestine” in Berlin, at the same time preparing his own emigration to Palestine in October 1936.


In 1937 Goldstein opened his medical practice in Tel Aviv and married Ilse Fuchs, who had emigrated to Palestine from Düsseldorf along with her family. In 1953 he and his wife returned to Düsseldorf where he practised as a specialist for internal medicine until 1973.


A fundamental reason for his returning to Düsseldorf can be found in the political and societal development in Israel, i.e. his disappointment about the – according to his view – lost chances of securing a peaceful coexistence of Jews and Arabs. From the distance, however, he never ceased to take a lively interest in the fate of Israel. He criticised, commented, hoped – and comforted himself with the thought that “the birth town of Heinrich Heine … hasn’t lost anything of its charm or attraction.”


Dr. Georg Goldstein died in Düsseldorf in 1980.



Goldstein as a photographer

Georg Goldstein was a passionate photographer who at times also worked as a press photographer, taking photos for the Zionist Federation of Germany (“Zionistische Vereinigung für Deutschland”) and the weekly “Jüdische Rundschau”. The particular strength and merit of his photographs lies in their documentary character, which becomes even more evident when looking at the collection as a whole.


The Goldstein estate comprises personal documents and smaller objects (many of them bearing witness to the persecution of Jews during the Nazi regime), letters, books, a collection of newspapers as well as newspaper clippings and, in particular, a large collection of photographs. The latter contains:


  • private photos of the Goldstein family taken in the Ukraine, Germany and (later on) the USA
  • photos pertaining to medical training and practising as a doctor
  • pictures taken in the context of Zionist organisations
  • holiday and travel photos, including photos from Palestine and before emigration
  • photos documenting the life of the Jewish community in Düsseldorf between 1934 and spring 1936


The core of the collection is the extensive photographic material from Goldstein’s time in Palestine and Israel respectively (1936-1953). It contains 304 negative files in chronological order, often with dates and short comments, and approximately 1,500 positives (mainly created from the above mentioned negatives) documenting an important period both in Georg Goldstein’s life and the history of Israel.


The collection was donated to the Institute by the widow of the late Dr. Georg Goldstein in 1990.

Kooperationen
Anmelden