Aus Salomon Ludwig Steinheim-Institut für deutsch-jüdische Geschichte an der Universität Duisburg-Essen

[english]

Daniel J. Cohen Bibliothek im Steinheim-Institut

Die Bibliothek des Salomon Ludwig Steinheim-Institut ist nach Daniel J. Cohen (1921-1989) benannt. Der Historiker des deutschen Judentums leitete mehr als dreissig Jahre die Central Archives for the History of the Jewish People in Jerusalem.

Bild:Daniel_J._Cohen.jpg
Im März 1992 konnte das Salomon Ludwig Steinheim-Institut Daniel J. Cohens wissenschaftliche Privatbibliothek (~2.000 Titel) erwerben. Damit war eine hervorragende Grundlage für eine wissenschaftliche Forschungsbibliothek zur Geschichte der Juden in Deutschland geschaffen. Die Bibliothek spiegelt die Forschungsinteressen eines Gelehrten wider, der sich der Geschichte des deutschsprachigen Judentums seit der frühen Neuzeit widmete. So finden sich im Bestand neben gängigen Standardwerken auch eine umfangreiche Sammlung von Studien zur Lokal- und Familiengeschichte, sowie zahlreiche ältere Kostbarkeiten.

Ergänzt wurde der Grundbestand auch durch weitere Spenden und Ankäufe. Im Jahre 1991 hat die Nordrhein-Westfalen-Stiftung die judaistische Privatbibliothek Werner Seewis (1911-1995) erworben und dem Steinheim-Institut als Dauerleihgabe zur Verfügung gestellt. Der Buchbestand (~1.500 Titel) wird ergänzt durch eine umfangreiche Sammlung von Stichen und Radierungen.

Schließlich wurde dem Steinheim-Institut im Jahre 1993 die Bibliothek des Historikers Hermann Meyer-Cronemeyer (1932-1995) übereignet. In dieser umfangreichen Sammlung (~2.000 Titel) finden sich unter anderem Quellen und Monographien zur Kibbuz- und jüdischen Jugendbewegung - beides Themen, denen sich Meyer-Cronemeyer intensiv widmete.

Dem Steinheim-Institut und der Duisburger Universitätsbibliothek gelang es mit der Unterstützung der Universität Duisburg und dem Ministerium für Schule und Weiterbildung, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen eine der vollständigsten Sammlungen hebräischer Schriften jüdischer Aufklärer in Deutschland zu erwerben. Das Hauptstück der Sammlung bilden 50 Werke aus dem Druckhaus der Berliner jüdischen Aufklärer: der Druckerei der 'Jüdischen Freischule'. Ergänzt wird dies durch weitere Berliner, Amsterdamer und Wiener Drucke. Diese Werke der Berliner jüdischen Aufklärung - nach 1945 in Deutschland nicht oder nur zögernd wieder gesammelt, können in Duisburg in einzigartiger Dichte erforscht und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.

Seit Jahresanfang 1999 hat die private Bibliothek des Kölner Schriftstellers, Essayisten und Theaterkritikers Wilhelm Unger (1904-1985) im Salomon Ludwig Steinheim-Institut ihre neue 'Heimstätte' gefunden. Dank der Initiative des Unger-Freundes und ehemaligen Duisburger Kulturdezernenten Dr. Konrad Schilling, sowie der großzügigen Unterstützung der Nachlaßverwalterin, Meret Meyer, Bern/Paris, haben 9000 Bände auf 200 Regalmetern im Institut ihren neuen Platz gefunden. Die Unger-Bibliothek spiegelt waches Interesse für Literatur, Theater, Kunst und Musik, Philosophie, allgemeine und jüdische Geschichte, Antisemitismus und 'Kosmische Psychologie'. Als Sammlung ist sie selbst ein eindrucksvolles Denkmal des weitgefächerten Geisteslebens eines deutsch-jüdischen Intellektuellen.

Hervorzuheben ist außerdem der umfangreiche Bestand deutsch-jüdischer Periodika in der Daniel J. Cohen Bibliothek. So stehen nicht nur die deutschsprachigen Zeitungs- und Zeitschriftenbestände des Leo Baeck-Instituts aus den Jahren 1768-1940 im Institut auf Mikrofilm zur Verfügung, sondern auch einige wertvolle, seltene Originale, unter anderem eine vollständige Ausgabe der hebräisch-(deutschen) Zeitschrift Meassef (der Sammler). Insgesamt sind rund 400 Titel in der Bibliothek vorhanden.

Die Daniel J. Cohen Bibliothek im Steinheim-Institut wurde und wird kontinuierlich und gezielt durch systematische Neuerwerbungen auf dem Gebiet der deutsch-jüdischen Geschichte erweitert. Zudem fließen immer wieder großzügige Schenkungen privater Spender in den Bestand ein, so dass die Institutsbibliothek gegenwärtig mehr als 20.000 Bände zur deutsch-jüdischen Geschichte beherbergt.

Besuchern wird empfohlen, zuvor einen Besuchstermin zu vereinbaren. Der Computerkatalog der Daniel J. Cohen Bibliothek ist online. Seit Februar 1998 sind Teilbestände in den Computerkatalog der Universitätsbibliothek Universität Duisburg-Essen mit der Standortsignatur "52" aufgenommen.


The Daniel J. Cohen Library at the Steinheim Institute

The library of the Salomon Ludwig Steinheim Institute is named after the historian of German Jewry Daniel J. Cohen (1921-1989), who was director of the Central Archives for the History of the Jewish People in Jerusalem over a period of more than 30 years.

In March 1992 the Salomon Ludwig Steinheim Institute was able to acquire Daniel J. Cohen’s private academic library with approximately 2,000 titles, thus creating an excellent basis for a research library on the history of Jews in Germany. The library mirrors the diversified research interests of a scholar who devoted himself to the history of German Jewry since the Early Modern Times. Besides well-known standard works it boasts a comprehensive collection of studies into local and family history as well as a considerable number of rarities of older date.

Over the years this basic stock has been added to by gifts and purchases. In 1991 the Nordrhein-Westfalen Trust (Nordrhein-Westfalen-Stiftung) purchased the private Judaistic library of Werner Seewi and presented it to the Steinheim Institute for permanent loan. In addition to a total of 1,500 books the library comprises a large collection of etchings and engravings.

In 1993 the library of the historian Hermann Meyer-Cronemeyer (1932-1995) was consigned to the Steinheim Institute. This substantial collection of approximately 2,000 titles holds, among others, sources and monographs on the kibbutz and youth movement – both of them topics that Meyer-Cronemeyer studied intensively.

Owing to the assistance of the University of Duisburg and the Ministry for School and Further Education, Science and Research of North Rhine-Westphalia, the Steinheim Institute and the library of Duisburg University were able to obtain one of the most exhaustive collections of Hebrew writings by German-Jewish authors of the Enlightenment. The core of the collection consists of 50 publications printed at the press of the adherents of Haskalah in Berlin: the printing shop of the “Jüdische Freischule”. Other publications from Berlin, Amsterdam and Vienna complete the collection. Thus, the collection hosted by the Steinheim Institute offers the unique opportuntity to conduct research into and present to the public a vast body of writings of the Jewish Enlightenment, which after 1945 have only hesitantly or not at all been collected in Germany. [The Haskalah Library]

In 1999 the private library of the author, essayist and theatre critic Wilhelm Unger from Cologne (1904-1985) found a new home at the Steinheim Institute. Thanks to the initiative of Dr. Konrad Schilling, a friend of Unger’s and former head of department for cultural affairs in Duisburg, and the generous support of the administrator Meret Meyer (Bern / Paris), Unger’s 9,000 volumes now fill 200 metres of shelf space at the Institute. The Unger collection reflects a lively interest for literature, theatre, arts and music, philosophy, general and Jewish history, anti-Semitism, and “cosmic psychology”, being in itself an impressive monument of this German-Jewish intellectual’s wide scope of interests.

Moreover, the Daniel J. Cohen Library contains an extensive collection of German-Jewish periodicals. It provides access both to the Leo Baeck Institute’s stock of German-language newspapers and journals from 1768-1940 (on microfilm) and to a number of rare and precious originals, among them a complete issue of the Hebrew(-German) journal Ha-Me’assef (“The Collector”). The total number of titles is approximately 400.

The collection of the Daniel J. Cohen Library at the Steinheim Institute is continually and systematically being enlarged by selective new acquisitions in the field of German-Jewish history. Due to this as well as generous private donations, the Institute’s library has grown to hold more than 20,000 volumes on German-Jewish history. The catalogue of the Daniel J. Cohen Library is also available online.

Visitors to the library are recommended to make an appointment in advance.

Kooperationen
Anmelden