Aus Salomon Ludwig Steinheim-Institut für deutsch-jüdische Geschichte an der Universität Duisburg-Essen

Steinheim-Institut

Das Salomon Ludwig Steinheim-Institut für deutsch-jüdische Geschichte an der Universität Duisburg-Essen erforscht Geschichte und Kultur der Juden im deutschen Sprachraum als deutsch-jüdische Geschichte vom Mittelalter bis in die Gegenwart. Über die Geistes- und Kulturwissenschaften hinaus liegt dabei ein Akzent auf digitalen Methoden, Digital Humanities und der Mitwirkung am Aufbau forschungsnaher Infrastrukturen (DARIAH-DE / CLARIAH-DE). mehr

Neuerscheinung: Kalonymos 3-4/2020

Beiträge u.a.:

Nathanja Hüttenmeister: Traditionsbewusst und modern aufgeschlossen -- Inschriftenstilistik auf dem jüdischen Friedhof Thalmässing (PDF).

Anna Samuel: Chanukka 1941 -- Anna Samuel schreibt an Else Schubert-Christaller (PDF).

Ortal-Paz Saar: PEACE – Ein Portal zur jüdischen Begräbniskultur (PDF).

Peter von der Osten-Sacken: Zwei gereimte jüdisch-deutsche Texte zur Heiligung des Sabbats (Teil II). Überliefert in Johannes Buxtorfs „Synagoga Ivdaica: Das ist/Jueden Schul“ (1603) (PDF).

Anna Martin: Arbeitsgemeinschaft Alte Synagoge Petershagen (PDF).

R. Nachman ben Simcha: Vom Korn, das irre macht (PDF).

Neu erschienen: „Übersetzte Erinnerungen“

Erinnerungen an den Holocaust in Literatur, Film und anderen Medien sind Thema des Sammelbandes „Translated Memories: Transgeneral Literature on the Holocaust“, den Dr. Bettina Hofmann, Amerikanistin an der Bergischen Universität Wuppertal, gemeinsam mit Dr. Ursula Reuter, Leiterin der Germania Judaica (Kölner Bibliothek zur Geschichte des deutschen Judentums), herausgegeben hat. Der Band versammelt Beiträge der gleichnamigen Tagung 2015 im Steinheim-Institut. (Tagungsbericht in Kalonymos 18.2015.2, S. 14, PDF)

Bettina Hofmann und Ursula Reuter (Hrsg.): Translated Memories: Transgenerational Perspectives on the Holocaust. Lexington Books; 406 Seiten; 189,95 Euro • Hardback $120.00 / £80.00 (ISBN 978-1-7936-0606-8) • eBook $114.00 / £75.00 (ISBN 978-1-7936-0607-5)

Jewish Cemeteries / Epigrafische Datenbank (epidat)

Die Datenbank zur jüdischen Grabsteinepigrafik epidat dient der Inventarisation, Dokumentation, Edition und Präsentation epigrafischer Bestände. Gegenwärtig sind 189 digitale Editionen mit 34.644 Grabmalen (66.168 Bilddateien) online zugänglich. Hier finden Sie Zugang zu unserer Datenbank epidat.

Online-Datenbanken und Ressourcen

Hier finden Sie Zugang zu unseren vielfältigen Online-Ressourcen.

Johannes-Rau-Forschungsgemeinschaft

Das 5-jährige Bestehen der Johannes-Rau-Forschungsgemeinschaft wurde am 2. April 2019 am Sitz der JRF-Geschäftsstelle in der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste in Düsseldorf gefeiert ... mehr

Videoclip Die Johannes-Rau-Forschungsgemeinschaft im anschaulichen Überblick.

Jubiläumsschrift (PDF) „5 Jahre JRF!“

Jahresberichte der JRF 2015-2019 als PDFs (einschließlich Projektvorstellungen des Steinheim-Instituts)






Anmelden