BHR Biographisches Portal der Rabbiner

GREILSHEIMER, Julius

  • Geb. 29. April 1890 in Friesenheim, Baden,
  • Gest. 11. Febr. 1944 im KZ Auschwitz.
  • Sohn des Isaak G. und seiner Frau Sara, geb. Weil. Volksschule in Friesenheim, Gymnasium in Lahr, 1910-1921 JTS Breslau
  • 1919 Privatlehrer in Freiburg i. Br. (nach Kisch 1921 Rb. in Freiburg), 1924-1939 Bezirksrb. in Mosbach-Merchingen-Wertheim
  • zunächst provisorisch auf zwei Jahre angestellt, mit der Auflage zu promovieren. Mitglied in der Vereinigung badischer Rabbiner und der Vereinigung traditionell-gesetzestreuer Rabbiner Deutschlands
  • lehnte 1935 einen Eintritt in den ADR ab. 1939 Flucht nach Holland, Deportation in die Konzentrationslager Westerbork und Auschwitz. Seine Frau Karolina, geb. Schlesinger, Lehrerin, teilte sein Schicksal.

Dokumente

  • CJA Berlin, 1, 75 C Ra 1 Nr. 20, fol. 85
  • Ebd. 75 B Ka 1 Nr. 73, fol. 307
  • Yadvashem, Liste von Opfern aus den Niederlanden.

Publikationen

  • Zacharias Frankels Tätigkeit für die Juden bei der Regierung: Vortrag, geh. am 13. Feb. 1916 in der Seminar-Synagoge, 1916.

Bildmaterialien

  • Lowenthal (Hrsg.), Bewährung, 1965, Fotoseite 11.

Literatur

  • JLZ 08.08.1924 (Jg. 4, Nr. 26), S. 5, zur Berufung nach Mosbach
  • Israelit 21.08.1924 (Jg. 65, Nr. 34), S. 6, zur Berufung nach Mosbach-Merchingen-Wertheim
  • Israelit 11.09.1924 (Jg. 65, Nr. 37), S. 5, zur Amtseinführung
  • Kisch, Breslauer Seminar, S. 388, 416
  • Lowenthal (Hrsg.), Bewährung, 1965, S. 63
  • Tetzlaff, Kurzbiographien, 1982, S. 113
  • Walk, Kurzbiographien, S. 125.