BHR Biographisches Portal der Rabbiner

ADLER, Abraham Jakob, Dr.

  • Geb. 9. Juli 1811 in Worms,
  • Gest. 5. Jan. 1856 in Bendorf bei Neuwied
  • Sohn des Rb. Isaak-Eisik A. und der Sarle Nickelsburg, Schüler des Wormser Rb. Jakob-Koppel Bamberger, weitere Talmudstudien an den Jeschiwot von Ascher Löw in Karlsruhe und von Abr. Bing in Würzburg. 7. Okt. 1833 imm. Bonn, vier Sem. Studium der Philosophie, 2. Nov. 1835 imm. Gießen (phil.), Schullehrer und Prediger an der Buchholzschule in Frankfurt, 1839 Hauslehrer in Nagykanizsa (Groß-Kanischa), Ungarn, als Nachfolger seines Bruders 1842 Prediger in Worms, noch im selben Jahr Gründer und Leiter einer Privatschule, Teilnehmer der 1.-3. Rb.-Versammlung, schreibt als Republikaner 1848 für die Wormser Zeitung, Mitarbeiter auch an Nowaks Kirchenzeitung, gründet in der jüd. Gemeinde den radikalen „Verein der Reformfreunde“ (1848). Am 5. Juni 1849 Trauung mit der Kaufmannstochter Rahel Hochstätter (geb. 1823 in Pforzheim). Wird am Abend des Versöhnungstags 1849 von der Regierung seines Amtes enthoben und in Mainz gefangen gesetzt. 1850 begnadigt, stirbt er in geistiger Umnachtung.

Dokumente

  • StadtAWorms, 13/477 vom 3. Apr. 1847 Bericht über Streit in der Synagoge
  • Ebd., Standesregister, Trauungen 1849.

Publikationen

  • „Nachweisung einer historischen Quelle aus der Zeit des ersten Kreuzzuges“, IA 1839, S. 91f; 1840, S. 141; 1841, S. 32
  • Die 77 sogenannten Rabbiner und die Rabbinerversammlung, 1845 (Replik von Raphael Kirchheim, Offener Brief an Herrn Dr. A. Adler, Mitglied der Braunschweiger Rabbiner-Versammlung, Bockenheim 1845)
  • Aufruf zur zweiten Rb.-Vers., AZJ 1845, S. 185
  • „Beleuchtung der Gegenerklärung des Herrn Oberrabbiners Dr. Z. Frankel“, INJ 1845, S. 313-317; 321-324
  • Das Judenthum u. die Kritik, Ein Sendschreiben an Hrn. Dr. W. Ghillany, 1845 (Entgegnung auf die gleichnamige Schrift Fried. Wilh. Ghillanys, Nürnbg. 1844)
  • Geschichte der Juden in Frankfurt am Main, 1846 (konnte lt. R. Heuer „bibliogr. nicht ermittelt werden“)
  • Reform des Judenthums, 1846 (die beiden letzteren mit seinem Mannheimer Freund Wagner)

Literatur

  • IA 1839, S. 285, Predigten als Rabbinatskandidat
  • IA 1840, S. 141, Aufenthalt in Ungarn und histor. Forschungen
  • AZJ 1845, S. 450, 473, Ausschussmitglied der Rb.-Vers.; stimmt gegen die Beibehaltung der hebr. Sprache im Gebet
  • AZJ 1849, S. 582, seine Verhaftung
  • AZJ 1850, S. 270
  • AZJ 1856, S. 136, 181, Todesmeldung und Plan der Gem. zu einem Gedenkstein
  • Ludwig Lewysohn, Die Heimkehr. Trauerrede, gehalten am Grabe des selig verstorbenen Dr. Jacob Abraham Adler, weiland isr. Predigers zu Worms, Worms 1856
  • Leichenpredigten von L. Lewysohn und Leop. Stein in Archives Israélites, 1856, S. 131
  • JE I 193
  • Wininger I 64
  • EJ dt. I 867
  • Arnsberg, Hessen II 425f
  • Reuter, Warmaisa, S. 162
  • Battenberg, Das europäische Zeitalter der Juden, Bd. II, S. 157
  • Heuer I 14-19
  • Wilke, Den Talmud und den Kant, S. 116, 416, 613.