BHR Biographisches Portal der Rabbiner

PRINZ, Joachim, Dr.

  • Geb. 10. Mai 1902 in Burkhardsdorf (Bierdzany), Oberschlesien,
  • Gest. 30. Sept. 1988 in New York.
  • Sohn des Kaufmanns Josef P. und der Nani, geb. Berg
  • 21. Febr. 1921 Abitur an der Oberrealschule in Oppeln (Opole), 1921-1923 Univ. Breslau, 1921-1926 JTS, Sommersemester 1922-1923 Univ. Berlin und HWJ, 1923-1924 Univ. Gießen mit den Fächern Philosophie, Kunstgeschichte u. Semitica
  • Mitglied im „Blau- Weiß“ („Bund für Jüdisches Jugendwandern in Deutschland“). 1924 Promotionsverfahren in Gießen, das Diplom wurde am 25. Jan. 1927 ausgestellt. 1924/25 erneut am JTS, 1926 Ordination in Breslau und Rabbinerexamen, 1926-1937 Rb. am Friedenstempel, Markgraf- Albrecht-Straße 11-12 in Berlin-Dahlem, sowie akademischer Religionslehrer. Mitglied des ADR (ab 1929) und der Zionistischen Vereinigung für Deutschland, prominenter Prediger und zionistischer Jugendführer, Gründer der zionistischen Chajim Nachman Bialik-Schule für Erwachsene in Berlin. Im Zusammenhang mit seiner Zugehörigkeit zur zionistischen Bewegung geriet er u. a. in Konflikt mit der Leitung der Jüd. Gemeinde Berlin
  • „taktvolle Zurückhaltung […] lag Herrn Dr. Prinz aber nicht.“ Sein Vertrag mit der jüdischen Gemeinde wurde aufgelöst und ihm angeboten für die Hebräische Univ. Jerusalem in Europa zu arbeiten. In öffentlichen Predigten griff er nach 1933 wiederholt das nationalsozialistische System an und wurde mehrfach von der Gestapo verhaftet, Dez. 1936 verließ er die Gemeinde, 1937 Festnahme durch die Gestapo (“[he] was spied on by Adolf Eichmann, who reported to the Gestapo that Prinz’s plan to emigrate proved that an international Jewish conspiracy had New York headquarters. Prinz was subsequently arrested by the Gestapo and expelled from Germany.” [EJ engl.]) Ausweisung und Emigration in die USA mit seiner Familie und einem Non-Quota Visum, 7. Juni 1938 Ausbürgerung. Seit Juli 1939 bis zur Emeritierung Rb. am “Temple B’nai Abraham“ in Newark und Livingston, NJ. 1944 Präsident der Jewish Educational Association of Essex County, NJ, 1945 Mitglied des Exekutivausschusses des Essex County United Jewish Appeal, 1946 Mitglied des World Jewish Congress (WJC) und Direktor des Jewish Community Council. 1948 verließ er die zionistische Bewegung. Ab 1948 Vorstands-Mitglied, ab 1960 stellv. Vorsitzender und später Vorsitzender des Governing Council des WJC, 1976 dessen Vizepräsident. Ab 1946 Vorstandsmitglied, 1952-1958 Vizepräsident u. 1958-1966 Präsident des American Jewish Congress. Ab 1958 Direktor der Conference on Jewish Material Claims Against Germany. 1965-1967 Vorsitzender der Conference of Presidents of Major Jewish Organisations, Vorsitzender der World Conference of Jewish Organisations
  • Vorstandsmitglied des LBI New York. Engagiert in der amerikanischen Bürgerrechtsbewegung, 1963 Mitorganisator des Marsches nach Washington und Vorredner von Martin Luther King
  • 1976 Mitbegründer der jüdischen Friedensorganisation Breira, die sich für Friedensverhandlungen auf Grundlage der Grenzen Israels von 1967 einsetzte. 1959 D.D.h.c. des Hebrew Union College-Institute of Religion NY, 1975 D.H.L.h.c. der Hofstra Univ., D.H.L.h.c. des Upsala College NY. Lebte 1978 in Orange, NJ.

Dissertation

  • Zum Begriff der religiösen Erfahrung. Ein Beitrag zur Theorie der Religion, Diss. Gießen 1927. Nach Verordnung der Univ. vom 12. Sept. 1938 wurde Prinz der Dr.-Grad am 3. Okt. 1938 entzogen; diese Verordnung wurde am 8. Febr. 1967 aufgehoben und der Entzug für rechtswidrig und nichtig erklärt.

Dokumente

  • UA Gießen Phil Prom Nr. 2045
  • CJA Berlin, 1, 75 C Ra 1 Nr. 15, fol. 28
  • Ebd. Nr. 20, fol. 88 (Max Elk, Stettin, stellte sich anläßlich des „Falls Prinz“ auf seine Seite: „[...], dass er wie man sich auch in Einzelnen zu ihm stellen mag, die aktivste und wirksamste Kraft im deutschen Rabbinerstand ist“), 98, 102, 134-161, 164-165, 294
  • Wiener Library. Institute of Contemporary History, London, Nr. 1211 (http://www.wienerlibrary.co.uk/; last visited 17.03.2009).

Publikationen

  • „Der Weg und der Wille zur Verständigung. Ein Wort zur Naumann-Debatte“, JZO 07.03.1924
  • „Der Untergang des deutschen Rabbinerstandes?“ JZO 17.07.1925
  • „Der Jüdische Lehrer“, JZO 22.01.1926
  • „Beginn und Rückblick. Antrittsrede“, JZO 07.01.1927
  • „Zur Konferenz der liberalen Rabbiner“, JZO 22.04.1927
  • „Schülerseelsorge“, IFH 08.11.1928
  • „Jüdische Kulturstatistik“, IFH 08.08.1929
  • „Mechanischer Gottesdienst“, Berliner Jüdische Ztg. 24.11.1929
  • Helden und Abenteurer der Bibel, 1930 (rez. in CVZ 19.12.1930 [Jg. 9, Nr. 51]; Blätter des Jüdischen Frauenbundes 04/1931; Israelit 11.06.1931 [Jg. 72, Nr. 24], S. 12)
  • „Zur Berliner Jugendarbeit“, Gemeindeblatt (Berlin) 05/1930
  • Jüdische Geschichte, 1931 (rez. in Berliner Tageblatt 26.12.1930; Die Wahrheit [Wien] 26.12.1930; IFH 16.04.1931; JLZ 27.05.1931 [Jg. 11, Nr. 20/21], S. 10; JLZ 24.06.1931); 2. Aufl. 1934 (rez in CVZ 21.09.1934 [Jg. 13, Nr. 38])
  • „Mose“, Gemeindeblatt (Berlin) 02/1931
  • „Grundsätzliches zur Seelsorge in Berlin“, IFH 18.08.1932
  • Die Geschichten der Bibel, 2 Bde., 1933-1934 (rez. u. a. in JR 02.11.1934 [Nr. 88]; J. Merzbach, Israelit 22.11.1934 [Jg. 75, Nr. 47], S. 6, und 29.11.1934 [Jg. 75, Nr. 48]. S. 5f.)
  • Wir Juden, 1934 (rez. u. a. in Der Morgen 9 [1933/ 1934]; CVZ 16.11.1933 [Jg. 12, Nr. 44], S. 9f., und 31.11.1933 (Jg. 12, Nr. 46), S. 11; IFH 07.12.1933; S. Samuel, JLZ 19.12.1933 [Jg. 13, Nr. 35], S. 1f.; kritischer Leserbrief in Mitteilungen der Jüdischen Reformgemeinde zu Berlin 15.06.1934)
  • „Für das jüdische Elternhilfswerk (Aufruf)“, JLZ 11.05.1934 (Jg. 14, Nr. 38), S. 1
  • „Dank der Schüler [an Felix Goldmann]“, CVZ 11.10.1934 (Jg. 13, Nr. 41), S. 2
  • „In Memoriam Felix Goldmann. Mein Lehrer“, JR 16.10.1934 (Jg. 39, Nr. 83)
  • Der Freitagabend, 1935; Nd. Zürich 1954
  • Die Reiche Israel und Juda, 1935 (rez. in JLZ 16.10.1935 [Jg. 15, Nr. 42], S. 4; M. Swarsensky, CVZ 28.11.1935 [Jg. 14, Nr. 48], S. 10)
  • Illustrierte jüdische Geschichte, 1935
  • „Grundzüge jüdischer Politik“, Der Morgen 12 (1936/1937), S. 293-300
  • Das Leben im Ghetto, 1937 (rez. in Der Morgen 13 [1937/1938]; IFH 15.04.1937)
  • „Amerika – hast du es besser?“, Der Morgen 13 (1937/1938), S. 104-111
  • High Holiday Prayer Book, 1951
  • „Judenstaat“, S. Caplan und H. U. Ribalow (Hrsg.), The Great Jewish Book, New York 1952, S. 254-267
  • “Creative catastrophe” (Leo Baeck Inst. Yearbook I. Review), Conservative Judaism 12 (Winter 1958), S. 23-28
  • The Dilemma of the Modern Jew, 1962
  • Popes from the Ghetto, 1966
  • « Allemands et Juifs », D’Auschwitz à Israël. 20 ans après la libération, hrsg. vom Centre de documentation Juive contemporaine / Isaac Schneersohn, Paris 1968, S. 133-141
  • “Germans and Jews. Is there a bridge?”, H. G. Reissner/H. A. Strauss (Hrsg.), Jubilee Volume dedicated to Curt C. Silberman, New York 1969, S. 48-59
  • The Secret Jews, 1973
  • “Israel and the Golah”, Leo Baeck Memorial Conference on Jewish Social Thought (1974), S. 26-34
  • A View of Medieval Civilization, 1976. Verfaßte zionistische Propagandatexte, die im Chor gesprochen werden konnten, um den Zionismus durch das Medium der Kunst zu verbreiten; in einigen größeren Städten Deutschlands und Österreichs gab es Aufführungen dieser Stücke. Vor 1927 Redakteur der JZO, später des Israelitischen Familienblatts, freier Mitarbeiter der JR.

Bildmaterialien

  • IFH 27.09.1934
  • Wegweiser, 1987, S. 147.

Literatur

  • JLZ 24.09.1926 (Jg. 6, Nr. 39), S. 5, zur Berufung nach Berlin
  • JR 21.06.1927 (Jg. 32, Nr. 49)
  • „Der Fall Prinz“, JLZ 16.12.1927 (Jg. 7, Nr. 50)
  • CVZ 18.11.1932 (Jg. 11, Nr. 47).JLZ 03.04.1935 (Jg. 15, Nr. 14), S. 5
  • JLZ 26.06.1935 (Jg. 15, Nr. 26), S. 2
  • AJW 27.07.1956
  • AJW 03.08.1956
  • AJW 10.08.1956
  • Margo H. Wolff, „Vom Untergang und Aufstieg deutscher Juden. Eine Begegnung mit Joachim Prinz“, Aufbau 13.06.1958
  • AJW 31.07.1959
  • AJW 01.09.1961
  • Kisch, Breslauer Seminar, S. 431
  • LDJ, S. 641
  • “A Rabbi under the Hitler Regime” [ein Interview mit J. Prinz], Strauss und Grossmann (Hrsg.), Gegenwart im Rückblick, Heidelberg 1970, S. 231-238
  • Ebd. S. 372f
  • EJ engl. XIII, S. 1116
  • AJW 24.09.1971 (Jg. 39, Nr. 26), S. 3
  • Sinasohn, Privatsynagogen, S. 80
  • Rael Jean u. Eric Isaac, “The Rabbis of Breira“, Midstream 23 (1977), S. 3-17
  • BHE 1, S. 577
  • Walk, Kurzbiographien, S. 302
  • Neue Synagoge Berlin, 1995, S. 118, 244
  • Jerke, 1997, S. 399 (Anm. 21)
  • Lauer, Wandern, 2003, S. 43
  • Kulka und Jäckel, NS-Stimmungsberichte, 2004, S. 738
  • Tina Frühauf, Orgel und Orgelmusik in deutsch-jüdischer Kultur [Netiva 6], Hildesheim 2005, S. 224.