BHR Biographisches Portal der Rabbiner

LILIENTHAL, Max, Dr.

  • Geb. 6. Nov. 1815 in München,
  • Gest. 5. April 1882 in Cincinnati, Ohio
  • Sohn des Großhändlers Löb Seligmann L., rb. Studien bei Moses Wittelshöfer in Floß, bei Wolf Hamburger in Fürth und bei Hirsch Aub in München, dort Besuch des Gymnasiums und 1834/35 der Universität. Okt. 1835 philos. Absolutorium, private Studien insbes. über die Handschriften der Kgl. Bibliothek, 25. Mz. 1838 Unterzeichner der Münchner Petition von 17 stellungslosen Rabbinatskandidaten, 17. Aug. 1838 prom. München „cum nota profectus prorsus insignis“, 8. Okt. 1839 Staatsprüfung in München mit Note 1
  • auf Empfehlung von Ludwig Philippson 1839 Rb. in Riga und Leiter der dortigen Knabenschule
  • er führt die dt. Predigt und die Konfirmation der Mädchen ein. Bei der Würzburger Rabbinerwahl im Feb. 1840 liberaler Gegenkandidat S. B. Bambergers. Im Jan. 1841 von Unterrichtsminister Uwarow nach St. Petersburg gerufen, um die russischen Regierungspläne zu einer Schulreform zu verteidigen, was er auf Reisen in die bedeutendsten jüd. Gemeinden des Zarenreichs jahrelang versucht
  • angesichts der unbeirrlichen Opposition selbst in den Reihen der Aufklärer gesteht er sein Scheitern ein und verläßt Juli 1845 heimlich Rußland. Im selben Jahr erhält er in München eine Niederlassungsgenehmigung und heiratet Babette Nettre (geb. 1821) aus Würzburg, reist jedoch kurz darauf in die USA aus. Dort am 28. Dez. 1845 gewählt zum Chief Rabbi der drei orthodoxen deutschen Gemeinden von New York („Ansche Chesed“, „Schaar Haschamajim“, „Rodeph Schalom“), die er 1849 vereinigt. Infolge von Konflikten tritt er 1850 zurück und gründet die erste jüdische Religionsschule in den USA, 1855 wird er Rb. der Reformgemeinde „Bene Israel“ in Cincinnati. Gründer der „Rabbinical Literary Association“. Seit 1874 Hrsg. der Zeischrift The Sabbath Visitor
  • Präsident des Amerikanischen Rabbinerverbandes, Mitbegründer (1875) und Professor am Hebrew Union College und Mitglied des Direktoriums der Universität Cincinnati.

Dissertation

  • De origine Judaico-Alexandrinae philosophiae, Diss. München 1838; Druckausgabe Über den Ursprung der jüdisch-alexandrinischen Religionsphilosophie, München 1839, 22 S.

Dokumente

  • UA München, G-IX-7, Bd. 4, Nr. 766, Promotionsvermerk; O-I-17, Promotionsgesuch vom 18. Juli 1838; er brauche den Titel wegen laufender Bewerbung als Prediger in Rußland.

Manuskripte

  • Zentralkartei der Autographen: DtLitA Marburg Cotta Br. Brief an Cotta, 3. Apr. 1859 aus Cincinnati; Cotta, Copierbuch II, S. 910, Cotta an L. am 27. Jan. 1848.

Publikationen

  • Predigten für alle Sabbate und Festtage, München 1839
  • „Bibliographische Notizen über die hebräischen Manuskripte der königl. Bibliothek zu München“, lit. u. homil. Beiblatt zur AZJ 1838-39; darüber Totalverriß in den IA 1839, S. 391; dgl. Steinschneider, Bodleiana, Bd. II, Sp. 1623f: „Pravissima, inter omnes quae extant [...] recensio“
  • Rede bei der feierlichen Eröffnung der Schule in Riga, 1840
  • Rede am hohen Namenstage der Kaiserin, 1840
  • Rede am Dankfeste für die von Sr. Maj. den nach dem Chersoner Gouvt. aus Kurland wandernden hebr. Colonistenfamilien erwiesenen Wohlthaten, gehalten zu Mitau, Riga 1840
  • Schreiben aus St. Petersburg, in IA 1841, S. 86
  • Predigten, gehalten in der Synagoge zu Riga, 1841
  • Maggid Yešu‘ah, maggid leveth Ya‘aqov tešu‘atham uleveth Yiœra’el ‘äzratham. Michtav šalwah le‘adath Yiœra’el. Me’iti ha-s. a‘ir Do’qt. o’r Menah. em B. R. Yehudah Lilie‘nt. a’hl, mit russ. Untertitel Ìàãíäú Ãåřóà, ò. å. Áëàãîâúùàòåëü, Programm zur Verbesserung der geist. und bürgerl. Verhältnisse der Juden in Rußland, Wilna 1842, 12 S. (pseudonyme Gegenschrift von Mord. Ar. Guenzberg, Maggid ’Ämäth, me’eth Yonah bän ’Amittay, Leipzig 1843)
  • Freiheit, Frühling und Liebe, Gedichte, 1857
  • Sermon, Cincinnati 1865
  • „Rede, gehalten bei der Einweihung des Tempels Bene Israel“, Deborah 15 (1869), Nr. 13, S. 2; Nr. 14, S. 2
  • Beiträge zu den Zeitschriften AZJ, Occident, Asmonean, Hebrew Review, Sabbath-School Visitor, Deborah und namentlich dem von ihm mitredigierten American Israelite; drei Dramen: Die Strelitzer Mutter, Rudolf von Habsburg und Der Einwanderer.

Bildmaterialien

  • Porträt; siehe Jacob R. Marcus (Hrsg.), An Index to the Picture Collection of the American Jewish Archives, Cincinnati 1977.

Literatur

  • Sein Vorgehen in Rußland wird von der Reformpresse zunächst gepriesen; s. IA 1841, S. 366
  • AZJ 1848, S. 98, 448-449
  • Wunderbar, Geschichte der Juden in Liv- und Kurland, 1853, S. 24-43
  • Jeschurun II, 8 (1856), S. 455, reformistische Umtriebe bei Bet Israel
  • Steinschneider, Bodleiana, Sp. 1623
  • The Boston Investigator vom 24. Juni 1868, über sein Reformprogramm
  • Der deutsche Pionier 8 (1876), S. 123
  • Neuzeit 1877, S. 382, Gründung des Hebrew Union College
  • Lippe 1879/81, S. 290
  • Zum 25jähr. Amtjubiläum in Cincinnati Der Zeitgeist 1 (1880), S. 181 (mit Bildnis), 224f
  • Nachrufe in The Sabbath Visitor 14. April 1882; Der deutsche Pionier 14 (1882), S. 162-170, 211-216
  • Kayserling, Gedenkblätter, S. 50f
  • Kayserling, „Jüdische Literatur“, S. 859, 876
  • A. Ehrlich, Entwickelungsgeschichte der isr. Gemeindeschule zu Riga, St. Petersburg 1894, S. 9-14
  • JE VIII 86
  • P. Wengeroff, Memoiren einer Großmutter, Bd. I, 1908, S. 123-143
  • Kayserling, Philippson, S. 89
  • D. Kahana in Ha-Šiloah. 27 (1913), S. 314-322
  • D. Philippson, M. L., American Rabbi. His Life and Writings, New York 1915
  • JL III 1115f
  • Wininger IV 118f
  • EJ dt. X 969-971
  • J. Shatzky, Jiddishe Bildungs-Politik in Poyln fun 1806 biz 1866, 1943, S. 71-80
  • Hyman B. Grinstein, „The Minute Book of Lilienthal’s Union of German Synagogues in New York“, HUCA 18 (1943/44), S. 321f
  • Gordon F. O’Neill, Ernest Reuben Lilienthal and His Family, San Francisco 1949
  • Harry Simonhoff, Jewish Notables in America, 1776-1865: Links of an Endless Chain, New York 1956, S. 219-222
  • EJ engl. XI 243-245, mit Porträt
  • Doktoren und Dissertationen der Universität Ingolstadt-Landshut-München, Bd. VII, S. 26
  • Schorsch, „Rabbinate“, S. 246
  • M. Stanislawski, Tsar Nicholas I and the Jews, Philadelphia 1983
  • Meyer, Response to Modernity, S. 197, 238, 241, 243, 257, 259: „The terms of his position ... in New York made him entirely subject to the will of traditionalist lay leaders. He could only introduce confirmation and rules of decorum ... only after he came to Cincinnati in 1855 did Lilienthal become a Reform activist“ (S. 238)
  • Flade, Würzburg, 21996, S. 98
  • Maier, Jüdische Religion, S. 554
  • Wolfgang Oppelt in dem Sammelband Aus der jüdischen Geschichte Baiersdorfs, Fürth 1992, S. 36, über seine Studienfreunde, den späteren Numismatiker Abraham Merzbacher und den Maler David Ottensooser
  • Avraham Barkai, „Aus dem Dorf nach Amerika: Jüdische Auswanderung 1820-1914“, in Monika Richarz und Reinhard Rürup (Hrsg.), Juden auf dem Lande, Tübingen 1997, S. 117
  • DBE VI 396
  • Wilke, Den Talmud und den Kant, S. 434, 496, 507, 618.