BHR Biographisches Portal der Rabbiner

NEUHAUS, Leopold, Dr.

  • Geb. 18. Jan. 1879 in Rothenburg a. d. Fulda,
  • Gest. 10. Mai 1954 in Detroit, MI/US.
  • Schüler des David Strauß-Gymnasiums Kassel, 1897-1899 Jeschiwa in Halberstadt, dann Studium am RS und an der Univ. Berlin (Philosophie). Um 1903 Lehrer an der Religionsschule der Adass Jisroel Berlin
  • 14. März 1904 Promotion an der Univ. Rostock. 1908-1909 Rb. in Lauenburg (Lêbork), Pommern, 1909-1919 Rb. in Ostrowo (Ostrów Wielkopolski), Posen. In Ostrowo Vorsitzender des Vereins für jüdische Geschichte und Literatur und Präsident der Eger-Loge
  • Mitbegründer der Waisenhäuser in Kalisch (Kalisz). 1919 Konrektor der (höheren) jüdischen (Töchter-)Schule in Leipzig
  • 1923 Präsident der Leipzig-Loge. Mitglied im ADR
  • Dez. 1924 Teilnehmer an der Hamburger Erziehungskonferenz. 1926-1934 Amtsinhaber des neuen Rts., Religionslehrer und Schulleiter in Mülheim a. d. Ruhr
  • Mitglied der Glückauf-Loge Essen. 1927 im Ehrenausschuß der Wohlfahrts-Lotterie der „Arbeitsgemeinschaft zur Bekämpfung der Tuberkulose unter den Juden“. Seine Frau Cilly, Tochter des Lübecker Rabbiners Salomon Carlebach und der Esther, geb. Adler (1853-1920), war Vorsitzende der Mülheimer Ortsgruppe des jüdischen Frauenbundes. 1936-1938 Lehrer am Frankfurter Philanthropin und 1938-1942 letzter Rabbiner in Frankfurt a. M., 19. Aug. 1942 Deportation nach Theresienstadt
  • amtierte hier als Rb. in der „Magdeburg-Kaserne“. 1945 im Auftrag der amerikanischen Besatzungsmacht Bildung einer Jüdischen Gemeinde in Frankfurt a. M., ab Nov. 1945 Mitglied deren provisorischen Vorstands und Rb. ebd.
  • bereits acht Tage nach seiner Rückkehr fand der erste Gottesdienst statt. 1946 Emigration in die USA, 1946-1954 Rb. der Gemeinde “Gemiluth Chassodim“ in Detroit, MI. Sein Sohn Ralph wurde ‚Reverend’ der Gemeinde “Ohav Sholaum“ in New York.

Dissertation

  • Die Reichsverweserschaft und Politik des Grafen Heinrich von Anjou, des zweiten Kaisers im Lateinerreiche zu Byzanz, Diss. Rostock 1904.

Publikationen

  • „Der ‚jüdische Eid’“, IFH 01.08.1912
  • „Etwas vom ‚Brote’“, IFH 11.01.1927
  • „Moderne Pädagogik“, IFH 01.11.1928
  • „Eine Forderung“, Israelit 31.07.1930 (Jg. 71, Nr. 31), S. 6
  • „[Meine diesmaligen Ferien]“, CVZ 02.02.1933 (Jg. 12, Nr. 5), S. 35
  • „Barmizwa“, F. Thieberger, (Hrsg.), Jüdisches Fest, jüdischer Brauch, 1937, Nd. Berlin 1967, S. 426-428
  • „Hochzeit“, ebd., S. 428-433
  • „Gedankensplitter“, Israelit 29.09.1938 (Jg. 79, Nr. 39), S. 7
  • „Erinnerung an unsere Synagogen“, Mitteilungsblatt der jüdischen Gemeinden und Betreuungsstellen 09.11.1945 (Nr. 2)
  • „Zum Geleit“, JWR 02/1946
  • „Im Monat Nissan!“, Mitteilungsblatt der jüdischen Gemeinden und Betreuungsstellen 12.04.1946 (Nr. 10)
  • „Hilfe für drüben. Hilfe für Frankfurt a.M. und Umgebung“, Aufbau 10.05.1946 (Jg. 12, Nr. 19), S. 8
  • „Dr. M. Friediger (Nachruf)“, Aufbau 22.08.1947 (Jg. 13, Nr. 34), S. 16
  • „Der Baal Schem vom Michelstadt“, Aufbau 19.09.1947 (Jg. 13, Nr. 38), S. 15
  • „[Nachruf auf Rabb. Dr. Josef Cohn]“, Aufbau 13.02.1948 (Jg. 14, Nr. 7), S. 17
  • „Das Sanatorium in Theresienstadt (Letters to the Editor)“, Aufbau 12.11.1948 (Jg. 14, Nr. 46), S. 5
  • „[Nachruf auf Rabbi Salomon Glicksman (Detroit)]“, Aufbau 02.09.1949 (Jg. 15, Nr. 35), S. 27
  • „[Nachruf auf Frau Rahel Seckbach]“, Aufbau 23.09.1949 (Jg. 15, Nr. 38), S. 41
  • „[Nachruf auf Fritz Rathenau]“, Aufbau 20.01.1950 (Jg. 16, Nr. 3), S. 32
  • „Sanhedrin (Letters to the Editor)“, Aufbau 17.11.1950 (Jg. 16, Nr. 46), S. 13
  • „[Nachruf auf Prof. Dr. Hermann Pick]“, Aufbau 03.10.1952 (Jg. 18, Nr. 40), S. 10
  • „Zur Bruderwoche der Welt“, Aufbau 21.11.1952 (Jg. 18, Nr. 47), S. 18
  • „Lagergenosse Baeck (Theresienstadt)“, Aufbau 05.06.1953 (Jg. 19, Nr. 23), S. 26. Mithrsg. und Schriftleiter des Mitteilungsblattes der jüdischen Gemeinden und Betreuungsstellen (ab Okt. 1945).

Bildmaterialien

  • IFH 11.03.1926
  • UOBB, S. 172
  • Aufbau 21.01.1949 (Jg. 15, Nr. 3), S. 21
  • Arnsberg, Frankfurt, S. 189
  • Sidney M. Bolkosky, Harmony and Dissonance. Voices of Jewish Identity in Detroit, 1914-1967, Wayne State University Press 1991, S. 389
  • Diamant, Leipzig, 1993, S. 193
  • Barbara Kaufhold, Jüdisches Leben in Mülheim an der Ruhr, Essen 2004, S. 165.

Literatur

  • JJGL 16 (1913), S. 29
  • GB 30.05.1919 (Jg. 83, Nr. 22), S. 2
  • Israelit 15.01.1925 (Jg. 66, Nr. 3), S. 15
  • Israelit 25.02.1925 (Jg. 66, Nr. 9), S. 6
  • JLZ 19.02.1926 (Jg. 6, Nr. 8), S. 6, zur Berufung nach Mülheim a. d. Ruhr
  • Israelit 25.02.1926 (Jg. 67, Nr. 9), S. 6
  • CVZ 23.09.1927 (Jg. 6, Nr. 38), S. 540
  • JLZ 15.02.1929 (Jg. 9, Nr. 7), S. 6
  • „Ein Bote aus Deutschland. Rabbiner Dr. Neuhaus in New York“, Aufbau 05.07.1946 (Jg. 12, Nr. 27), S. 12
  • Peter Lekisch, „L. Neuhaus – 70 Jahre“, Aufbau 21.01.1949 (Jg. 15, Nr. 3), S. 21
  • Sinasohn, Adass Jisroel, S. 172
  • Arnsberg, Hessen 2, S. 235f
  • Arnsberg, Frankfurt, S. 186, 189-194
  • Lowenthal, Preußen, 1982, S. 168
  • Walk, Kurzbiographien, S. 280
  • Diamant, Leipzig, 1993, S. 193
  • Heitmann und Schoeps (Hrsg.), Juden in Pommern, 1995, S. 53
  • Hildesheimer, RS, S. 82f
  • Theresienstädter Gedenkbuch, S. 644
  • Kaufhold, Mülheim 2004, S. 165-167, 262
  • Eliav/Hildesheimer, S. 203f.