BHR Biographisches Portal der Rabbiner

AUERBACH, Heimann, Dr., auch Heymann oder Heinemann A., anglisiert Hyman A.

  • Geb. 21. Nov. 1880 in Konin, Russisch Polen,
  • Gest. 26. Dez. 1957 in Los Angeles, CA/ US.
  • Sohn des Menachem A., Rb. am Bet Hamidrasch in Rawitsch. Besuchte das Gymnasium und die Jeschiwa in Rawitsch
  • Universitätsstudium in Freiburg i. Br. und Breslau, 1906 Promotion „magna cum laude“ in Heidelberg
  • 1902-1908 am JTS Breslau
  • 1908-1911 Religionslehrer in Dresden. Seit Jan. 1911 Rb. in Elbing (Elbląg), Westpreußen
  • Vorsitzender des Vereins für jüdische Geschichte und Literatur in Elbing. 1924-1928 Rb. in Göttingen
  • Mitglied der Moritz Lazarus-Loge in Göttingen. April 1929 bis 1939 zweiter Rb. in Stuttgart, der auch Vorträge im Lehrhausverein hielt. Mitglied des Oberrats der israelitischen Religionsgemeinden Württembergs. Nov. 1938 inhaftiert, 1939 Emigration in die USA. 1940-1942 Rb. in Saginaw, MI
  • Religionslehrer in Los Angeles. 1942-1957 Rb. der B’nai B’rith-Loge in Los Angeles, CA. Verheiratet mit Hedwig (Hede), der Tochter des Holzkaufmanns Lazar Perl aus Beuthen

Dissertation

  • Albalag und seine Übersetzung des Makasid Al-Gazzalis, Diss. Heidelberg 1906 (Breslau).

Dokumente

  • CJA Berlin, 1, 75 B Ka 1 Nr. 73, fol. 302r-302v.

Publikationen

  • Zacharias Frankel als Rabbiner. Rede gehalten am 13. März 1906 anläßlich der Gedächtnisfeier für Z. Frankel in der Synagoge des jüdisch-theologischen Seminars in Breslau, Breslau 1908
  • Sterben und Tod. Predigt, gehalten am 8. März 1914 zur Feier des 100jährigen Bestehens des Israelitischen Krankenpflege- und Beerdigungsvereins in Elbing, Elbing 1914
  • Kain und Abel [Predigt], Leipzig 1917
  • Trotz unserer Feinde. Predigt am Kaisergeburtstag, Elbing 1917
  • Kain und Abel. Predigt, gehalten am 17. September 1917, Leisnig 1917
  • „Gut und böse. Betrachtung zur biblischen Erzählung vom Sündenfall“, AZJ 14.10.1921 (Jg. 85, Nr. 21), S. 241-242
  • „Der Jude Mordechai“, IFH 13.03.1924 (Nr. 11), S. 1
  • „Der religiöse Glaube an den Weltenschöpfer und die modernen Biologie“, IFH 27.03.1924 (Nr. 13), S. 12
  • „Die neuesten Urteile über das Schächten“, IFH 17.04.1924 (Nr. 16), S. 10
  • „Hunger und Liebe. Religiöse Betrachtung zur Biologie des Hungers, IFH 01.05.1924 (Nr. 18), S. 2
  • „Die Naturwissenschaft im Unterricht“, IFH 19.06.1924 (Nr. 25); S. 2-3
  • „Der Fortschritt in der Tier- und Menschenwelt“, IFH 19.03.1925 (Nr. 12), S. 17f
  • „Ruth und Antigone. Betrachtung zum Wochenfest“, CVZ 29.05.1925 (Jg. 4, Nr. 22), S. 387
  • „Ein Ausflug zum Israelitischen Kinderheim in Bad Sassendorf“, IFH 23.071925 (Nr. 30), S. 18
  • „Nicht Verkürzung sondern Verlängerung der rabbinischen Ausbildungszeit“ [gegen Carl Pinn], IFH 17.09.1925 (Nr. 38), S. 9-10
  • „Tier und Mensch. Betrachtung zu den letzten Ergebnissen der Tierseelenforschung“, IFH 22.10.1925 (Nr. 43), S. 15, u. 29.10.1925 (Nr. 44), S. 15
  • „Unsere Studenten und die Mittelgemeinden“, IFH 04.02.1926 (Nr. 5), S. 9-10
  • „Der Lebenswille der deutschen Judenheit. Ein Vorschlag“, JLZ 05.02.1926 (Jg. 6, Nr. 6), S. 1f
  • „Zur deutschen Reichsgesundheitswoche“, IFH 29.04.1926 (Nr. 17), S. 15
  • „Die jüdische Umwelt als Erziehungsmittel der jüdischen Jugend“, IFH 22.071926 (Nr. 17), S. 12
  • „Goethe und die Juden“, Abwehr-Blätter 15.11.1926
  • „Die Wandlung des jüdisch-religiösen Liberalismus in Deutschland“, JLZ 07.01.1927 (Jg. 7, Nr. 1), S. 6f
  • „Die Bedeutung des Gesangunterrichts für den hebräischen Sprachunterricht“, IFH 02.06.1927 (Nr. 29), S. 12
  • „Die seelische Not der deutschen Judenheit und die Notwendigkeit einer zeitgemäßen jüdischen Seelsorge“, JLZ 08.07.1927 (Jg. 7, Nr. 27), S. 2
  • „Analytische Seelsorge“, JLZ 21.10.1927 (Jg. 7, Nr. 42), S. 2f
  • „Die Wahrhaftigkeit, insbesondere bei Moritz Lazarus“, IFH 31.05.1928 (Nr. 22), S. 12 u. 07.06.1928 (Nr. 23), S. 12
  • „Pflicht und Neigung“, IFH 03.01.1929 (Nr. 1), S. 16
  • „Erziehung und Religion im Kampf gegen die Neurose“, Gemeindezeitung (Württemberg) 16.05.1929 (Nr. 4), S. 53f
  • „Die jüdische Seelsorge“, Jüdische Schulzeitung (Hamburg) 1932 (Jg. 8, zur Fortsetzung), u. a. 13.05.1932 (Nr. 5)
  • „Von jüdischer Seelsorge“, Jüdische Schulzeitung 15.05.1932 (Nr. 5), S. 1-4, und 15.6.1932 (Nr. 6), S. 1-3
  • „Schafft endlich den Reichsverband! I. Wer trägt die Schuld an der Verzögerung“, JLZ 15.06.1932 (Jg. 12, Nr. 6), S. 1
  • „Rabbiner Dr. Tänzer sel. And. als Wissenschaftler“, Gemeindezeitung (Württemberg) 01.04.1932 (Nr. 1), S. 4-5.

Literatur

  • Brann, Geschichte JTS, 1904, S. 140f
  • JJGL 16 (1913), S. 13
  • JLZ 24.10.1924 (Jg. 4, Nr. 37), S. 5
  • UOBB, S. 215
  • JLZ 30.11.1928 (Jg. 8, Nr. 48), S. 6
  • JLZ 19.04.1929 (Jg. 9, Nr. 16), S. 6
  • Tänzer, Württemberg, 1937/1983, S. 71
  • Posner, Rawitsch, S. VII, S. 37
  • Kisch, Breslauer Seminar, S. 406
  • Zelzer, Weg und Schicksal, 1964, S. 188, 456
  • Sauer, Württemberg und Hohenzollern, 1966, S. 168
  • Neufeld, 1971, S. 203 (vgl. Neufeld, Elbing, 1992, S. 70)
  • BHE 1, S. 23
  • Walk, Kurzbiographien, S. 14
  • Neufeld, Elbing, 1992, S. 53, 55
  • Hist. Handbuch Niedersachsen/Bremen, 2005, S. 652.