BHR Biographisches Portal der Rabbiner

ALIFELD, Moses Gabriel, Dr.

  • Geb. ca. 1820 in Schlüchtern, Kurhessen
  • Schüler des Seckel Wormser in Michelstadt/Odenwald und von diesem ordiniert. WS 1844/45 bis WS 1847/ 48 Studium an der Univ. Marburg
  • 1848 Rückkehr an seinen Geburtsort
  • um 1853 Prediger und Privatlehrer in Wolfhagen, Kurhessen, ca. 1855 Heirat mit Sarchen Rothschild. Später Prediger in Beverungen, Westfalen. Nov. 1862 Rb. in Pasewalk, Vorpommern, 1866 einvernehmlich entlassen.

Dokumente

  • LHA Schwerin, Meckl.-Schw. Landesrabbinat 57, von 1853, Bewerbung in Schwerin
  • CJA Berlin, 75 A Pa 3 Nr. 40, Anstellung in Pasewalk. Nach dem Empfehlungsschreiben des Beverunger Vorsitzenden sei er „ein ganz bescheidener anspruchsloser Mann“ (24. Sept. 1862). Das Zeugnis des Vorstands in Pasewalk rühmt seine „gediegene wissenschaftliche Bildung, sein umfangreiches talmudisches Wissen“ (8. März 1866).

Literatur

  • Verzeichnis des Personals und der Studierenden der Kurfürstl. Landes-Universität Marburg, WS 1844 und SS 1845
  • Genannt als „D. Hr. Rabbinatskandidat Alifeld zu Schlüchtern“ unter den Spendern für die Versorgung der Hinterbliebenen Seckel Wormsers; AZJ 1848, S. 584
  • Fehrs in Heitmann und Schoeps (Hrsg.), Juden in Pommern, S. 336, mit Wiedergabe des von der Gemeinde Pasewalk ausgestellten Zeugnisses
  • Diekmann (Hrsg.), Mecklenburg-Vorpommern, S. 168, nennt ihn „Gabriel Mifeld aus Schlüchtern“
  • Anke Schwarz, Jüdisches Leben in kurhessischen Kleinstädten, S. 328.