BHR Biographisches Portal der Rabbiner

BAECK, Samuel, Dr.

  • Geb. 1. Apr. 1834 in Moravský Krumlov (Kromau),
  • Gest. 16. Mai 1912 in Leszno (Lissa), Prov. Posen
  • Sohn des Rb. Nathan B., wächst in Boskovice (Boskowitz) auf, drei Jahre Studium in Mikulov (Nikolsburg), zu gleichen Teilen am örtlichen Gymnasium und in Landesrb. S. R. Hirschs biblischen, exegetischen und talmudischen Vorträgen. Wechselt bei Hirschs Weggang 1851 nach Preßburg zu weiteren Gymnasialstudien und Jeschiwabesuch, 27. Juli 1853 Abitur in Preßburg
  • 20. Nov. 1853 imm. Univ. Wien, studiert namentlich bei Goldenthal, betreibt auch Studien bei Rb. Lasar Horwitz. 1. Okt. 1856 prom. Leipzig
  • ordiniert vom Landesrb. Placzek. 1857 in Moravský Krumlov als Rabbinatskandidat, Rb. in Šafov (Schaffa), 1860 Rb. in Česká Lípa (Böhmisch-Leipa), Nordböhmen, Heirat mit Eva Placzek (1840-1926), der Tochter seines Mentors. 1864 Rb. in Leszno, auch Religionslehrer am Comenius-Gymnasium und an der Töchterschule. 1903 mit dem preußischen Roten-Adler-Orden ausgezeichnet. Vater von Rb. Dr. Leo Baeck (1873-1956), Schwiegervater der Rb. Dr. Simon Stern (1856-1930) und Dr. Simon Mandl (1867-1924).

Dissertation

  • Die Cultur der alten Indier im Vergleich mit der Cultur der Hebraeer, Diss. Leipzig 1856; publiziert u. d. T. „Inder und Hebräer. Eine kulturhistorische Parallele“, BCh 1858, S. 354ff.

Dokumente

  • UA Leipzig, Pro-Cancellar-Buch der Philosophischen Fakultät, B 128a, S. 193, Promotionseintrag
  • CJA Berlin, 1, 75 A Str 3 Nr. 22, Bl. 87-101, Langes Bewerbungsschreiben nach Strelitz, 28. Juli 1858, mit Lebenslauf und Zeugnisabschriften
  • Ebd., 75 A Ra 5 Nr. 13, mit Bewerbung in Rawicz geschrieben aus Hlohovec (Freistadtl a. d. Waag), 1871
  • Ebd., 75 A Ste 3 Nr. 67, Bl. 69-69v, vom 24. April 1879, Bewerbung in Stettin.

Manuskripte

  • Korrespondenzen in JNUL Jerusalem Arch. 4° 1502/745 (Nachlaß S. H. Bergman); ebd., MS. Var. 308/44 (Nachlaß M. Brann).

Publikationen

  • Friede den Nahen und Fernen. Predigt gehalten zur Friedensfeier in Lissa, 1866
  • „Die Asyle der Griechen und Römer, verglichen mit der Zufluchtsstätte des pentateuchischen Gesetzes“, MGWJ 18 (1869), S. 307-312, 565-572
  • Die Erzählungen und Religionssätze der Heiligen Schrift, für die isr. Jugend bearbeitet, Lissa 1875; 3. Aufl. 1904
  • Geschichte des jüdischen Volkes und seiner Literatur vom babylonischen Exile bis auf die Gegenwart, Lissa 1878, 535 S.; Nachdruck Breslau 1887; 2. Aufl. Fft./M. 1894, 3. Aufl. 1905; poln. von David Erdtracht, Historya narodu ¿ydowskiego i jego literatura od czasów przedhistorycznych do tera¿niejszoœci, 2 Bde. 1912-13
  • „Die halachistische Literatur und die Darschanim vom 15. bis 18. Jahrhundert“ und „Die Sittenlehrer und Apologeten vom 13. bis 18. Jahrhundert“ in Winter und Wünsche, Die jüdische Literatur seit Abschluß des Kanons, Trier 1893 (auch Separatdruck u. d. T. Die jüdischen Prediger, Sittenlehrer und Apologeten in dem Zeitraum vom 13. - 18. Jahrhundert, Trier 1895, 115 + 183 S.).

Bildmaterialien

  • Bildnisse Plietzsch, „Leo Baeck“, S. 15, 16 (mit Ehefrau), 17 (im Lehrerkollegium).

Literatur

  • AZJ 1861, S. 315, über Synagogenumbau
  • AZJ 1864, S. 516, über Berufung nach Leszno; 1865, S. 55, Lob seiner Leistungen
  • Lippe 1879/81, S. 22
  • Kayserling, „Jüdische Literatur“, S. 853
  • Lewin, Lissa, S. 225f
  • JE II 428
  • Heppner und Herzberg, S. 606
  • Gold (Hrsg.), Judengemeinden Mährens, 1929, S. 370, 516
  • JL I 675
  • EJ dt. 939f
  • Wininger I 216
  • Gold (Hrsg.), Judengemeinden Böhmens, 1934, S. 55
  • EJ eng. IV 78f
  • Wlaschek, Bohemia, S. 13
  • PK Poznañ- Pomerania, S. 86
  • Plietzsch, „Leo Baeck“, S. 15-17
  • HÖAAJH, Bd. I, S. 59, Nr. 451
  • Wilke, Den Talmud und den Kant, S. 540, 548, 575, 598.