logo epidat: epigraphische Datenbank

Duisburg-Beeck 53 Inschriften (1891-1937)

Information   Inschriften   Karte   Indizes   Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
  «    [1/53]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID du1-18
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Duisburg-Beeck, du1-18: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?du1-18

Namen


Ella bat Josef (Emilie Rosendahl) [04.12.1891]
Miriam bat Aharon (Mina Rosendahl geb. Schreiber) [05.02.1909]                

Diplomatische Transkription und Übersetzung

Hier ruht in Gott
unsere innigstgeliebte unvergessliche
Mutter Schwester
Mina Rosendahl Emilie
geb. Schreiber Rosendahl
‎‏ עללה בת יוסף‏‎ ‎‏מיריאם בת אהרן ‏‎ Miriam, Tochter des Aharon Ella, Tochter des Josef
geb. 30. April 1839, geb. 4. Juni 1873,
gest. 5. Febr. 1909. gest. 4. Dez. 1891.
‎‏תנצב״ה‏‎ Ihre Seelen seien eingebunden in das Bündel des Lebens
Dem Auge fern, dem Herzen ewig nahe! 10

Kommentar

Datierung Emilie Rosendahl: Geboren 04.06.1873; gestorben 04.12.1891
Mina Rosendahl: Geboren 30.04.1839; gestorben 05.02.1909
Das gemeinsame Grabmal wurde erst nach dem Tode Minnas gesetzt.

Beschreibung

Maße 113/101 x 89 x 19; Sockel: 59 x 105 x 35/28
Lage Grabsteinnummer: 34 / G 1
Beschreibung Breite, gesockelte Stele mit geschweiftem Flachbogenabschluß.

Zur Person

Emilie Rosendahl, in Aplerbeck geborene Tochter von Josef Rosendahl und Minna geb. Schreiber, starb ledig und wurde zunächst auf dem alten Ruhrorter Friedhof beigesetzt. Im April 1907 war ihres eines von sechs Gräbern, die vom alten zum neuen Ruhrorter Friedhof nach Beeck überführt wurden, nachdem die Ruhrorter Gemeinde einen Teil des alten Friedhofs zum Bau der Rheinbrückenstraße (damals Marktstraße) abtreten mußte. Die nebenliegende Grabstelle hatte bereits im Monat zuvor ihr Bruder Adolf Rosendahl aus Meiderich erworben. Auf ihr wurde 1909 Emilies Mutter, die Witwe Minna/Wilhelmine Rosendahl geb. Schreiber beigesetzt. Adolf Rosendahl stammte aus Aplerbeck/Dortmund und lebte als Metzgermeister seit spätestens 1892 in Meiderich. 1942 wurden er und seine Frau Selma geb. Pins nach Theresienstadt verschleppt und blieben verschollen. Dem Sohn Josef gelang die Emigration nach England.

Zur Familie

2. Gatte von Mina und Vater von Emilie Rosendahl: Joseph Rosendahl (Dortmund-Aplerbeck, Jüdischer Friedhof Schweizer Allee, ap1-0007)

Links zu personenbezogenen Onlinedatenbanken

Rosendahl, Adolf ─ Gedenkbuch: Opfer der Verfolgung der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Deutschland 1933-1945, 952507
Rosendahl, Selma ─ Gedenkbuch: Opfer der Verfolgung der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Deutschland 1933-1945, 952529

Quellen / Sekundärliteratur

Todten-Memorial der Ruhrorter Synagogen-Gemeinde (Heidelberger Zentralarchiv, Bestand B. 1/15, Nr. 541), S. 5, Nrn. 29 und 30 (Grabstellen Nrn. 29 und 30)
vR: Rosendahl, Emilie: 1272; Rosendahl, Minna: 1272

Fotografien

  »  

Epigraphisches Bildarchiv, Steinheim-Institut

heutiges Foto
recto
heutiges Foto
Detail
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Duisburg-Beeck, du1-18
URL: http://steinheim-institut.de:50580/cgi-bin/epidat?id=du1-18
(letzte Änderungen - 2015-08-26 14:09)

 

Steinheim-Institut
http://steinheim-institut.de:50580/cgi-bin/epidat?id=du1-18
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis