logo epidat: epigraphische Datenbank

Schlüsselburg 38 Inschriften (1808-1932)

Information   Inschriften   Karte   Indizes   Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
  «    [1/38]    »     »|
Edition Kommentar Stilmittel Beschreibung Personalia Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID slb-26
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Schlüsselburg, slb-26: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?slb-26

Name


Izek ben Salman SeGaL (Isaak Bernstein) [13.09.1808]                

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏סג״ל‏‎ SeGaL
‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏איש תם וישר‏‎ ›ein lauterer und aufrechter Mann‹,
‎‏יהיה נא מליצינו‏‎ sei uns bitte Fürsprecher,
‎‏צדקתו הלך לפניו‏‎ 5 ›seine Gerechtigkeit ging vor ihm her‹,
‎‏קול תפלתו יעמוד לנו‏‎ die Stimme seines Gebetes möge beständig sein,
‎‏ה״ה כ״ה איצק ז״ל‏‎ es ist der geehrte Herr Izek, sein Andenken zum Segen,
‎‏בן כ״ה זלמן סג״ל‏‎ Sohn des geehrten Herrn Salman SeGaL,
‎‏ז״ל נפטר בי׳ ג׳ כ״א‏‎ sein Andenken zum Segen, verschieden am Tag 3, 21.
‎‏אלול ונקבר בי׳ ד׳‏‎ 10 Elul, und begraben am Tag 4
‎‏בו שנת תקס״ו לפ״ק‏‎ desselben des Jahres 566 der kleinen Zählung.
‎‏תנצב״ה‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

 

 Zl 3: Ijob 1,8  Zl 5: Jes 58,8

Kommentar

Datierung Gestorben Dienstag, 13.09.1808 ; begraben am nächsten Tag
Zl 9-11: Das Datum stimmt nicht. Die Wochentagsangabe passt nicht zum Datum. In den 560er Jahren fiel der 21. Elul zweimal auf Tag 3, 564 und 568. Vermutlich ist 568 richtig, da in den Quellen zu lesen ist, dass er 1808 den Namen Bernstein annahm, er kann also nicht vor 1808 gestorben sein. Der Steinmetz hat offenbar statt einem ‎‏ח‏‎ in der Vorlage ein ‎‏ו‏‎ geschrieben.

Stilmittel

Akrostichon in Zeilen 3-6: ‎‏איצק‏‎ Izek

Beschreibung

Maße H: 129 B: 56 T: 9
Beschreibung Die schmalhohe Stele ist sehr aufwändig gestaltet. Das Schriftfeld ist leicht eingetieft, mit erhabenen Buchstaben. Die Buchstaben, besonders das ‎‏ל‏‎ (Lamed), sind kunstvoll verziert, der Bogen nach oben geht jeweils in einen kleinen Zweig über. Die letzte Zeile endet mit der Darstellung eines Fisches.
Schrift Erhaben
Symbol Levitenkanne; Fisch
Ornament florale Verzierung

Zur Person

Itzig Salomon, der sich später Isaak Bernstein nannte, war gebürtig aus Schlüsselburg. Infolge der Verarmung der Schlüsselburger Judenschaft verließ er wie viele andere den Ort. 1794 kehrte er jedoch nach Schlüsselburg zurück. Er war der Vater des Salomon Bernstein und des Levi Bernstein. Seine Tochter Johanna hatte am 21.08.1822 den Handelsmann Magnus Moses Block geheiratet.

Zur Familie

Söhne: Salomon Bernstein (Grabstein Nr. slb-0027) und Levi Bernstein (Grabstein Nr. slb-0032)
Enkelin: Sahra Block (Frille: Grabstein Nr. fri-0028)

Fotografien

  »  

Anna Martin

heutiges Foto
2019
heutiges Foto
2019
heutiges Foto
2019
heutiges Foto
2019
heutiges Foto
2019
heutiges Foto
2019
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Schlüsselburg, slb-26
URL: http://steinheim-institut.de:50580/cgi-bin/epidat?id=slb-26
(letzte Änderungen - )

 

Steinheim-Institut
http://steinheim-institut.de:50580/cgi-bin/epidat?id=slb-26
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis